Die Gnadenkirche gehört zu den 43 nach Typenentwürfen des Architekten Otto Bartning gebauten Notkirchen, die deutschlandweit zwischen 1946 und 1951 mit Hilfe ausländischer Spenden in einem Bauprogramm des Hilfswerkes der Evangelischen Kirchen in Deutschland (HEKD) entstanden; Spender war hier die amerikanische Sektion des Lutherischen Weltbunds. Die Grundsteinlegung fand am 11. Juni 1950 statt, die Einweihung am 29. Juli 1951. Der zunächst nur als Ansatz errichtete Turm wurde 1953/54 auf 27,5 Meter erhöht. Seit 1992 steht die Kirche unter Denkmalschutz. Die Orgel stammt von der Fa. Gebr. Jehmlich, Dresden, und wurde 1957 erbaut. Die Orgelweihe fand am 15. September 1957 statt. Sie besitzt 21 Register, die auf 2 Manualen und Pedal verteilt sind, sowie mechanische Spiel- und Registertraktur. Das 50-jährige Orgeljubiläum wurde 2007 mit einem festlichen Gottesdienst begangen. 2014 erfolgte die Sanierung/Generalüberholung durch die Orgelwerkstatt Christian Reinhold. Fertigstellung/Abnahme erfolgte am 21.11.2014.